Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Review’

TweetDeck – Für mich der perfekte Twitter Client auf meinem Android Smartphone

2. April 2011 Keine Kommentare

Auf der Suche nach dem für mich perfekten Twitter Client auf meinem Android Smartphone bin ich nach etlichen Versuchen auf TweetDeck (Android Market-Link) gestoßen. Es erfüllt im Grunde alle meine Bedürfnisse und ist vom Design her auch mein Fall. Bei vielen anderen Twitter Apps hat mich das ruckelige Scrollen und die Werbung genervt. Auf dem iPod touch nutze ich die offizielle Twitter App, doch auf dem Base Lutea TweetDeck obwohl es auch für iOS TweetDeck gibt. Das sagt mir auf dem iPod nicht wirklich zu.

TweetDeck bietet die Möglichkeit mehrere Twitter Accounts zu verwalten, doch dann wird es ein wenig unübersichtlich. Außerdem kann man zusätzlich noch Facebook, Buzz und Foursqaure einbinden. Ich nutze nur einen Twitter Account und bin sehr zufrieden. Nachdem ich den Aktualisierungsintervall auf 15 Minuten gestellt habe, werden die Nachrichten immer schön automatisch aktualisiert und in der Statusleiste angezeigt. In den Column Settings kann man für jede Spalte eigene Intervalle und Benachrichtigungsoptionen einstellen. Sodass z.B. bei normalen Tweets nur ein Symbol in der Statusleiste erscheint und bei persönlichen Nachrichten das Handy vibriert oder ein Ton abgespielt wird.

Natürlich gibt es auch Widgets und hier hat man die Wahl zwischen drei verschiedenen. Ich nutze die Column, weil man dort die letzten beiden Einträge sehen kann. Es belegt auf meinem Smartphone relativ viel Platz mit 3×3 Icons und hat bei mir eine eigene Seite bekommen. Meistens gehe ich aber über die Statusleiste direkt in die App wenn es neue Tweets gibt.

Da ich im Moment alle Informationen zum Asus Eee Pad Transformer sammle, habe ich mir eine individuelle Columne erstellt mit den Begriffen Eee Pad Transformer. Somit werden mir in einer eigenen Spalte alle Tweets mit den Begriffen angezeigt. Finde ich schon sehr praktisch.

TweetDeck gibt es kostenlos im Android Market und es kommt erfreulicher Weise ohne Werbung aus. ;)

*Update* Dead Space erschienen und angespielt – Nun auch in Deutschland erhältlich (Video)

22. März 2011 Keine Kommentare

Update 22.03.2011: Nun hat es Dead Space tatsächlich auch in den deutschen App Store geschafft. Die iPhone und iPod touch Version kostet 5,49€ (App Store-Link) und die iPad Version happige 7,99€ (App Store-Link). Vielleicht gibt es ja bald eine Preisaktion. ;) /Update

Heute ist Dead Space (US App Store-Link)  für iPhone, iPod Touch und Dead Space HD (US App Store-Link) für iPad erschienen. Da ich einen US-Account habe, weil glücklicherweise Verwandte in Amerika wohnen, konnte ich das Spiel auf meinem iPhone 4 anspielen. Leider ist es bisher wie auch Battlefield: Bad Company 2 (US App Store-Link) nicht im deutschen App Store erhältlich. Unsere Nachbarn haben hingegen Glück, denn in Österreich und der Schweiz ist das Spiel verfügbar.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Fan von Gruselspielen aber Dead Space ist besonders grafisch ein echter Leckerbissen. Auf meinem iPhone 4 läuft es absolut flüssig und die Animationen sind echt gut. Der Science-Fiction-Shooter stellt eine wirklich gute Atmosphäre her, in der man immer unter Spannung steht, denn um jede Ecke könnte ein Monster stehen und einen angreifen.

Die Steuerung ist für Shooter typisch. Auf der linken Seite des Displays bewegt man sich und mit der rechten Seite guckt man sich um, zielt und schießt. Zusätzlich gibt es verschiedene Aktionsflächen, die an bestimmten Situationen erscheinen. Wenn einen ein Gegner angreift und sehr nach dran ist, kann man ihn oben links durch wischen mit der Säge angreifen. Sollte es einen packen, kann man auf der rechten Seite durch Wischen zurückstoßen und verletzten.

Ich habe ein Video gedreht, welche die ersten Minuten im Spiel zeigen.

Für Fans von Science-Fiction-Shootern und Gruselspielen ist Dead Space nicht nur grafisch, sondern auch atmosphärisch ein wirklich gelungenes Spiel. Wieso es aber bei einem Preis von 6,99 Dollar noch In-App Sachen zu kaufen gibt, verstehe ich jetzt nicht. Wenn das Spiel kostenlos wäre und man seine Rüstung oder Waffen verbessern kann ok, aber bei so einem Preis.

Dead Space 6,99$ (US App Store-Link)

Dead Space HD 9,99$ (US App Store-Link)

ifolor App verschickt einfach Fotos per Bluetooth zwischen iOS Geräten

20. März 2011 Keine Kommentare

Vor kurzem ist eine wirklich interessante App erschienen, die das Austauschen von Bildern zwischen iPhone, iPod touch und iPad zu einem Kinderspiel macht. Mit der kostenlosen ifolor App (App Store-Link) kann man ganz simpel Fotos zum Beispiel vom iPhone per Bluetooth an ein iPad schicken. Voraussetzung ist nur iOS 4 (auf dem iPad 4.2) und die Installation der ifolor App auf beiden Geräten.

Oft hatte ich das Problem, das ich bei einem Bekannten zu Besuch war und wir mal wieder unsere Apps und Bilder verglichen haben. Hat mir ein Hintergrund oder Bild gefallen, musste er mir es umständlich per E-Mail schicken von seinem iPod touch. Das erledigt ab sofort ifolor ganz einfach per Bluetooth. Dazu wählt man auf dem jeweiligen Gerät die Option Fotos senden oder Fotos empfangen, wählt die Fotos aus und schickt diese einfach rüber. Das hat bei mir auf Anhieb geklappt von meinem iPhone 4 zu einem iPod touch 4G. Vor dem Abschicken kann man auch noch die Auflösung wählen, in der die Fotos übertragen werden sollen. Zur Auswahl stehen 400×300, 800×600, 1600×1200 Pixeln und die Originalgröße.

Mit dem iPhone hat man zusätzlich die Möglichkeit sich beim Fotografieren ein Raster und eine Wasserwaage einblenden zu lassen. Das mag für einige interessant sein, ich benutze das iPhone nur um Schnappschüsse zu machen, für wirklich gute Fotos taugt die Kamera des iPhone 4 dann auch wieder nicht. Da benutze ich lieber meine DSLR von Canon. ;)

Wer ein bisschen Spielen möchte, kann zu Foto-Memory oder Foto-Puzzle greifen. Mit eigenen Fotos macht das dann schon doch wieder mehr Spaß, als mit bunten unbekannten Bildern oder Grafiken. Ein nettes Gimmick.

Die ifolor App (App Store-Link) hat mich durch Einfachheit überzeugt. Es ist wirklich sehr einfach, da es nicht zu viele Optionen gibt. Man muss die Geräte nur in der Nähe halten und die Bilder werden übertragen. Die App ist kostenlos und allein deswegen lohnt sich ein Download. Den Umweg über iTunes spart man sich leider nich ganz, denn wenn die Bilder lokal auf dem PC gespeichert werden sollen, muss immer noch das Kabel ans Gerät.

Tom Clancy’s Rainbow Six: Shadow Vanguard erschienen

17. März 2011 Keine Kommentare

Nun ist einer der bekanntesten Taktikshooter auch für iPhone und iPod touch verfügbar. Mit Tom Clancy’s Rainbow Six: Shadow Vanguard (App Store-Link) bringt Gameloft einen weiteren wirklich guten Titel auf den Markt. Besonders eindrucksvoll ist der Multiplayer über das Internet mit bis zu 10 Spielern. Überraschend ist auch, das Gameloft nun nicht auf die In-App Kaufoption setzt, sondern das Spiel wieder ganz normal für 5,49€ anbietet. Mir persönlich ist das egal wie ich das Spiel kaufen kann, Hauptsache ich muss es nicht mehrfach kaufen, wenn ich eventuell ein Gerät wechsle.

Was mir beim ersten Anspielen aufgefallen ist, ist das wirklich sehr gute Tutorial zu Beginn. Man wird mit allen wichtigen Steuerungsfunktionen bekannt gemacht und dabei kommt die Gyroskop-Steuerung sehr gut zur Geltung. Jeder der ein neueres Gerät besitzt, sollte unbedingt diese Steuerung wählen, obwohl die Steuerung per Finger auch noch gut funktioniert. Mir ist es dabei aber oft passiert, das ich den Gegner nicht so gut anvisieren konnte, auch wenn die automatische Anvisierung doch gut nachhilft. Negativ fallen bei der Steuerung nur die relativ kleinen Bereiche für den Waffenwechsel auf. Ich denke aber das man sich mit der Zeit dran gewöhnt.

Der Missionsumfang ist recht gut mit 11 Missionen. Ich habe für die ersten Missionen um die 20 Minuten gebraucht, was so der Durchschnitt sein sollte. Dabei kommt es bei Rainbow Six nicht darauf an, schnell durch die Missionen zu huschen, sondern alle technischen und taktischen Mittel zu nutzen, die einem zur Verfügung stehen. Alleingänge sind auch nicht wirklich sinnvoll. Spaß macht hierbei auch der KO-OP Modus, bei dem man mit Freunden zusammen Missionen erfüllen kann. Das funktioniert aber nur im lokalen Wlan oder per Bluetooth. Dabei sollte man schon in der Nähe bleiben, um miteinander reden zu können.

Wirklich sehr gut ist der Multiplayer übers Internet gelungen. Ein klassisches Death Match mit bis zu 10 Spielern ist auf dem iPhone 4 schon echt super zu spielen. Nun bin ich nicht grad ein Profi bei Shootern auf dem iPhone, trotzdem hatte ich schon meinen Spaß, wenn ich mal ein paar Leute erwischt habe. Der Langzeitspielspaß ist allein durch den Multiplayer gegeben und der Preis gerechtfertigt. Voraussetzung ist dabei aber eine gute Internetverbindung aller Spieler.

Ich finde das Spiel sehr gut gelungen, die Grafik überzeugt auf dem iPhone 4 und die Spannung ist in jeder Mission gegeben. Der Multiplayer macht sehr viel Spaß, wenn alle eine gute Internetverbindung haben. Der KO-OP Modus rundet die Sache dann noch ab, denn ein Freund neben einem ist immer besser als ein Computerspieler. ;) Für 5,49€ eine gute Investition, auch wenn es sicher bald wieder einige Preissenkungen geben wird. Davon wird auch Tom Clancy’s Rainbow Six: Shadow Vanguard (App Store-Link)  nicht verschont bleiben.

Eine iPad Version gibt es leider noch nicht, vielleicht erscheint da noch etwas bevor das iPad 2 am 25. März in Deutschland erscheint.

Wichtig: Das Spiel ist Kompatibel mit dem iPhone 3GS, iPhone 4, iPod touch (3. Generation), iPod touch (4th generation) und dem iPad.

Liqua Pop – Ziemlich entspannendes Puzzle

14. März 2011 Keine Kommentare

Electronic Arts hat vor einigen Tagen ein neues Puzzle Spiel präsentiert mit bunten Tropfen. Nun hatte ich endlich auch die Zeit um Liqua Pop (App Store-Link) auszuprobieren. Dabei stellte ich fest, dass es trotz der ab und zu herrschenden Hektik sehr entspannend auf mich wirkt. Das liegt wohl an den Geräuschen, die beim Spielen entstehen. Ziel des Spiels ist es den Frosch Taodie ganz nach oben klettern zu lassen zu dem Tropfen.

Man muss mit dem Finger Tropfen in der gleichen Farbe zusammenziehen. Dadurch entstehen größere Tropfen, die nach einiger Zeit platzen. Das kann man verzögern, indem man doppelt auf den Tropfen tippt oder man schüttelt das iPhone, um den Tropfen sofort zum Platzen zu bringen. Das ist besonders praktisch, wenn sich wirklich viele Tropfen auf dem Bildschirm befinden und es zu voll wird. Dann heißt es schnell alle Tropfen verbinden und schütteln. Außerdem gibt es verschieden farbige Marienkäfer, die verschiedene Funktionen haben. Ein bunter Marienkäfer verwandelt bei der Befreiung alle Tropfen in Reichweite in die Farbe des geplatzten Tropfens.

Das Spiel ist sehr intuitiv und macht durchaus Spaß. Leider nerven die Hinweise mit der Zeit, was die verschiedenen Marienkäfer usw. bewirken. Der Preis liegt im Moment bei 1,59€, ein bisschen viel, wie ich finde, denn eigentlich macht man die ganze Zeit das Gleiche, obwohl der Schwierigkeitsgrad mit der Zeit steigt. Ich fände 79 Cent angebrachter, das ist aber wohl Ansichtssache.

Liqua Pop (App Store-Link) gibt es nur für das iPhone und den iPod touch.

tripwolf – Neue Version mit allen Karten gerade kostenlos (Video)

27. Februar 2011 Keine Kommentare

Ich persönlich bin ja ein Fan von Reiseführern und besonders von solchen, die offline funktionieren. Oft war ich im Ausland und konnte Google Maps nicht nutzen, weil ich keine teuren Roaming Gebühren zahlen wollte. Zum Glück gibt es einige Reiseführer, die auch offline funktionieren. Die neue Version von tripwolf – dein Reiseführer mit Stadtplan (App Store-Link) bietet genau das, was einen guten Reiseführer auszeichnet. Als besondere Aktion gibt es alle Karten, und die verfügbaren Karten kosten normalerweise 3,99€, gerade kostenlos!

Wenn man sich die kostenlose App runterläd, wird man zunächst gefragt, ob man sich registrieren möchte. Da ich generell sehr skeptisch gegenüber solchen Datensammlungen bin, habe ich dieses abgelehnt und konnte die App trotzdem nutzen und natürlich auch weitere Karten runterladen. Der Umfang ist wirklich riesig und es ist im Moment kostenlos! Das bedeutet, ladet einfach einige Karten runter, die ihr irgendwann gebrauchen könntet. So gut wie alle Hotspots der Welt sind vertreten.

Beim Download der Offline-Karten hat man die Möglichkeit aus drei Optionen zu wählen. Man kann sich nur den Text runterladen, den Text und die Karten oder den Text, die Karten und die Fotos. Besonders die letzte Option benötigt  nicht nur am meisten Platz, sondern braucht auch seine Zeit bei der Installation. Ich habe mir die Deutschland-Karte runtergeladen, welche 131 MB groß ist und es sind 1807 Fotos vorhanden. Besonders die Integration dauert schon einige Minuten. Bei meinem iPhone 4 ca. 20 Minuten allein für die Fotos, ohne die Downloadzeit. Die ist je nach Verbindungsgeschwindigkeit sehr schnell.

Der Informationsumfang ist gut und die Ortung funktioniert sehr schnell. Die Augmented Reality Funktion zeigt wichtige Informationen in der Nähe indem man sich mit dem iPhone in die richtige Richtung dreht. Diese Funktion ist echt beeindruckend und funktionierte bei mir sehr schnell. Nervig ist nur das, wenn man etwas auswählt, um weitere Details zu bekommen und dann wieder zurück möchte, im Menü landet und nicht direkt wieder in der Augmented Reality Funktion. Diese muss man dann erneut laden, was einige Sekunden dauert.

Interessant ist außerdem die Möglichkeit, alle Einrichtungen zu bewerten. Dazu muss man sich aber natürlich registrieren. Ich verlasse mich schon ziemlich oft auf die Bewertungen bei Google Maps und wurde bisher noch nie enttäuscht. Man ist aber natürlich nie vor falschen Bewertungen geschützt.

Im Großen und Ganzen ist die App besonders nach dem Update einen Blick wert. Da die Karten im Moment kostenlos sind, lohnt es sich für alle die öfters unterwegs sind und keine teuren Roaming Gebühren für Internet im Ausland zahlen, trotzdem aber gut informiert in einer Stadt unterwegs sein möchten. Mehr…

WiFi2HiFi – Musik vom PC oder Mac über das iPhone zur Stereoanlage streamen (Video)

21. Februar 2011 1 Kommentar

Heute ist WiFi2HiFi (App Store-Link) nun endlich im App Store erschienen und bietet eine wirklich interessante Funktion, mit vielen Einsatzgebieten. Ich benutze das Programm nun ca. seit 10 Tagen und konnte mich lange damit beschäftigen. Es lässt sich nämlich der gesamte Ton, egal aus welcher Quelle dieser auf dem PC oder Mac stammt, auf das iPhone zu streamen.

Um das zu realisieren, benötigt man aber neben der WiFi2HiFi App auch ein Programm, welches man sich auf der Webseite kostenlos runterladen kann. Unterstütz werden Windows 7, Vista und Mac OS X 10.6. Ich besitze ein Windows 7 System und habe das Programm ganz einfach nach dem Download installiert und ausgeführt. Es zeigt sich folgendes Fenster:

Dieses Fenster sucht nach meinem iPhone mit der ausgeführten WiFi2HiFi App und zeigt dessen IP-Adresse an. Man tippt diese also ab und drückt auf connect:

Danach verändert sich das Fenster. Das Programm hört auf zu suchen und man kann sich dem iPhone widmen.

Dort sieht man einen großen Lautstärkeregler und zwei Lämpchen. Diese zeigen an, ob Musik abgespielt wird, nicht das man verbunden ist. Hier würde ich mir noch ein Lämpchen wünschen, ob ich denn nun verbunden bin oder nicht. Wenn man also ein Musikprogramm seiner Wahl am Computer startet, erkennt das WiFi2HiFi Programm auf dem Computer das Ton ausgegeben wird und überträgt diesen dann direkt aufs iPhone. Die Verzögerung liegt bei mir, bei ca. 4 Sekunden (2 Router und 1 Access Point verteilen bei mir das Wlan-Signal).

Der Vorteil bei WiFi2HiFi liegt natürlich bei der Unabhängigkeit der Musikquelle. Ich kann Musik aus iTunes, dem Windows Media Player oder irgendeinem Streamingdiensten, der keine eigene App anbietet streamen. Die Grundidee liegt dabei natürlich darin, dass man sein iPhone oder iPod touch an die Anlage anschließt oder diese im Sounddock platziert und die Musik dann auch direkt vom Rechner steuern kann. Das ist schon ziemlich praktisch.

Ich für meinen Teil habe aber noch ein Verwendungsbeispiel weil ich meine ganze Musik eh in iTunes verwalte. Da WiFi2HiFi multitaskingfähig ist, starte ich die App zuerst und dann iTunes auf meinem PC. Danach nehme ich die kostenlose Remote (App Store-Link) App und kann dann auch direkt auf dem iPhone die Bibliothek steuern und bestimmen, was ich hören möchte. Somit muss ich mir nicht die komplette Musik aus der Bibliothek auf mein iPhone kopieren und kann im Haus Musik auf das iPhone streamen und steuern. Wichtig ist nur das man im gleichen Wlan ist, wie der PC oder Mac von dem gestreamt wird.

In meinen Augen ist das Programm wirklich praktisch und die Qualität ist auch sehr gut, die Verzögerung von ca. 4 Sekunden muss man wohl in Kauf nehmen, hat mich bisher nicht weiter gestört.

Was man aber noch bedenken sollte, ich habe mich mal richtig erschreckt, als ich Musik mit dem iPhone gehört habe und auf einmal ein Skype Anruf rein kam. Der Klingelton des Programms wird natürlich auch übertragen. Das gilt für alle Töne, die von irgendeinem Programm erzeugt werden. ;)

Hier noch ein kurzes Video vom Entwickler:

Mehr…

*Update* Aboalarm kostenlos – Ganz einfach Abos kündigen und überwachen

18. Februar 2011 1 Kommentar

Update 18.02.2011: Aboalarm wurde von Apple zur iPhone App der Woche gewählt. Die App ist wirklich nützlich und ich habe sie auch schon für die Kündigung meiner TV Movie benutzt, hat ohne Probleme geklappt. ;)

Update Ende

Bei Aboalarm (App Store-Link) handelt es sich um eine wirklich praktische App, die einen nicht nur per Push-Nachricht an die Kündigungsfrist erinnert, sondern auch gleich die Kündigung direkt vom iPhone oder iPad kostenlos per Online-Fax abschickt. Da die App erst vor Kurzem erschienen ist, gibt es sie zur Einführung kostenlos also Universal-App für alle iOS Geräte.

Im Grunde geht es ganz einfach. Man hat ein Formular, welches man nur noch mit den eigenen Daten ergänzen muss. Nachdem man den eigenen Namen und die Anschrift eingegeben hat, wählt man die Firma. Hier greift man praktischerweise auf eine Datenbank mit 3000 Datensätzen zurück, welche alles automatisch einträgt. Sollte die Firma bei der man kündigen möchte nicht dabei sein, können die Daten auch selber eingetragen werden. Danach fehlt nur noch die Kundennummer und eine Unterschrift. Hier schreibt man direkt mit dem Finger in ein Feld auf dem iPhone.

Wenn alle Daten eingetragen sind, geht es weiter zur wirklich tollen Funktion, dem Gratis-Fax-Versand. Dort ist die Nummer schon eingetragen, falls man eine Firma aus der Datenbank ausgewählt hat. Möchte man ein Protokoll oder nur die eigentliche Kündigung per E-Mail erhalten, gibt man noch eine E-Mail-Adresse eintragen. Hier bekommt man dann die Kündigung als PDF-Dokument zugeschickt.

Wenn man einige Abos laufen hat, ist die Erinnerungsfunktion ziemlich praktisch sein. Dort trägt man die Laufzeit und die Kündigungsfrist ein. Wenn sich der Termin nähert, wird man per Push-Nachricht erinnert.

Eine wirklich praktische App. Aboalarm (App Store-Link) ist zurzeit kostenlos für einen begrenzten Zeitraum. Mehr…

NBA JAM by EA SPORTS™ erschienen – BOOMSHAKALAKA!!! (Video)

10. Februar 2011 Keine Kommentare

Seit heute gibt es NBA JAM by EA SPORTS™ (App Store-Link) auch auf dem iPhone und iPod Touch. Die Serie kennt man ja von den großen Konsolen und ich kann jetzt schon sagen, das Spiel macht echt Spaß, da die Steuerung auf dem iPhone echt gut gelungen ist. Grafisch ist NBA JAM zwar kein Meisterwerk läuft aber absolut flüssig.

Mir macht das Spiel sehr viel Spaß, da die Steuerung im Gegensatz zu NBA Elite 11 (App Store-Link) viel intuitiver ist. Das liegt aber wohl auch daran, das NBA JAM die sagen wir mal Spaßversion ist und NBA Elite so nah wie möglich am realen NBA Erlebnis sein will. Im Grunde hat man auf der rechten unteren Seite drei Felder, die sich je nach Situation verändern. Kombiniert man dann den Turbo mit dem Abwurf erzeugt man wirklich spektakuläre Dunkings. Trotz des hohen Tempos im Spiel hat man eine gewisse Kontrolle, denn man wird nicht mit Funktion und Möglichkeiten überhäuft. Außerdem schafft der Ton eine gute Atmosphäre mit tollen Sprüchen von Tim Kitzrows, dem ersten NBA JAM-Sprecher. Selten hat mir ein Spiel auf dem iPhone so viel Spaß gemacht.

Es gibt insgesamt 2 Spielmodi. Einmal das Sofortspiel, in dem man sofort in ein Spiel eintauchen und loslegen kann. Zum Anderen die Klassik-Kampagne, in der man sich gegen alle anderen Teams antreten muss, um neue Legenden, neue Spiele und Cheats freizuschalten. Natürlich besitzt das Spiel die offizielle Lizenz und somit muss man sich nicht mit irgendwelchen komischen Namen rumschlagen, sondern hat den echten NBA Genuss auf dem iPhone und iPod Touch.

Die Grafik ist dabei wirklich nicht berauschend, denn die Figuren sind nicht wirklich animiert. Es sind Texturen, die sich je nach Situation ändern. Das gehört aber wohl zur Arcade-Optik und ist von EA Sports so gewollt. Wichtig ist jedenfalls, dass es ruckelfrei läuft auf meinem iPhone 4 und wirklich sehr viel Spaß macht. BOOMSHAKALAKA!!! :D

Mehr…

*Update* Action Rollenspiel Sacred Odyssey: Rise of Ayden von Gameloft nun verfügbar und kostenlos anspielbar (Video)

3. Februar 2011 Keine Kommentare

Update 10.02.2011: Nun auch für das iPad verfügbar. Sacred Odyssey™: Rise of Ayden HD (App Store-Link) /Update Heute wurde das schon lang ersehnte neue Action Rollenspiel Sacred Odyssey: Rise of Ayden (App Store-Link) von Gameloft veröffentlich. Das Besondere ist nun, das sich jeder das Spiel kostenlos runterladen und ausprobieren kann. Wenn es einem nun gefällt, lässt es sich per In-App Kauf für 5,49€ freischalten. Damit spart man sich eine zweite kostenlose Lite-Version. Im Moment ist diese Version nur für das iPhone und den iPod Touch geeignet.

Ich habe die Testversion natürlich durchgespielt und empfinde Sacred Odyssey als wirklich gutes Rollenspiel. Die Steuerung ist zum Glück gelungen, denn man muss nicht immer umständlich mit dem rechten Daumen die Sicht beeinflussen, denn die Kamera zentriert sich langsam wieder hinter dem Charakter, wenn man in eine bestimmte Richtung läuft. Das empfinde ich beim Spielen als sehr angenehm.

Man begibt sich als Ayden auf die spannende Reise in der Welt Lasgalen. Zu Beginn kann man auch schon sein eigenes Pferd Miya reiten, somit muss man nicht mehr so viel herumrennen. Besonders in einer offenen Welt ist ein Reittier eine gute Möglichkeit lange Wegstrecken interessanter zu gestalten. Besonders gut finde ich auch den Pfeil, der einem den Weg zum nächsten Checkpoint zeigt. Somit kann man ganz einfach der Quest folgen und muss nicht umständlich auf der Karte suchen.

Im Laufe des Abenteuers, welches laut der Beschreibung mehr als 10 Stunden dauern soll, kann man viele neue Gegenstände, wie Waffen finden und neue Fähigkeiten lernen. Es gibt viele Rätsel, die man lösen muss und 4 große und gefährliche Dungeons.

In meinen Augen macht das Spiel wirklich Spaß, ich muss nun nur noch mein Guthaben aufladen, um die Vollversion für 5,49€ per In-App Kauf freizuschalten. Die Steuerung ist gut, die Grafik schön gestalten und das Spiel läuft absolut ruckelfrei auf meinem iPhone 4. Es lohnt sich also, einen Blick auf das Spiel zu werfen. Wer den knapp 400 MB Download scheut, kann sich gerne zuerst mein Video (Wird gerade hochgeladen) angucken aber wer Rollenspiele mag, ist hier genau richtig. ;)

Leider kann man die Testversion nur 1 Mal spielen, danach verschindet die Schaltfläche Neues Spiel. Upadate: Gerade nochmal ausprobiert, also wenn man das Spiel komplett vom iPhone und aus iTunes löscht und es dann noch einmal runterläd, dann kann man die Testversion noch einmal spielen. /Update

Wichtig: Das Spiel läuft nur auf dem iPhone 4, iPhone 3GS, iPod Touch 3. Generation ab 16 GB Speicher, iPod Touch 4. Generation und dem iPad. Eine eigene iPad Version soll noch folgen.

[app 414065472]

[app 414647684]