Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Tipps & Tricks’

Emoji Smilies auf dem iPhone nutzen

13. Februar 2011 Keine Kommentare

Ich habe mich schon lange gewundert, was das für komische Kästchen im Nachrichtenverlauf bei WhatsApp (App Store-Link) sind. Neulich habe ich in einer Vorlesung dann mal auf das Android Handy meines Kumpels geguckt und da ist mir aufgefallen, dass es Smilies sind, die auf meinem iPhone 4 aber nicht angezeigt werden. Auf Nachfrage meinte er, dass es bei ihm von Werk aus installiert war. Nun habe ich mich auf die Suche gemacht und herausgefunden, dass man die sogenannten Emoticons erst installieren muss als zusätzliche Tastatur.

Zunächst benötigt man folgende kostenlose App:

[app 332509635]

Diese enthält alle Smilies und die zusätzliche Tastatur, die man aber noch aktivieren muss. Dazu geht man wie folgt vor:

Installiert Emoji Free! (App Store-Link) und startet die App danach. Daraufhin werden einem die Schritte beschrieben, wie man die zusätzliche Tastatur installiert. Man verlässt also die App wieder geht zu den Einstellungen > Allgemein > Landeseinstellungen > Tastaturen > Tastatur hinzufügen und dort wählt man dann Emoji-Symbole.

Wenn man sich nun zum Beispiel bei WhatsApp befindet, kann man auf den kleinen Globus links unten gehen und wechselt dann in die Tastatur mit den Smilies. Eine wirklich witzige Geschichte und ich kann endlich auch alle Smilies auf meinem iPhone sehen. ;)

Man sollte sich aber bewusst sein, dass jemand der die App nicht installiert hat auf dem iPhone, iPod Touch oder iPad die Symbole nicht sehen kann. Vorraussetzung ist außerdem iOS 4.0 oder höher.

Mit HandBrake 0.9.5 Videos für aktuelle iOS Geräte umwandeln

5. Januar 2011 Keine Kommentare

Mit dem Update auf 0.9.5 kann HandBrake, der Open Source Videoumwandler, nun beliebige Videos mit voreingestellten Optionen für z.B. das iPhone 4, das iPad oder AppleTV2 umwandeln, sodass die Videos auf den Geräten und iTunes ohne Probleme wiedergegeben werden können. Das Programm läuft auf vielen Plattformen wie Mac OS, Windows oder Linux.

Durch die Voreinstellungen für das jeweilige Gerät ist die Bedienung sehr einfach, obwohl das Programm nur in Englisch verfügbar ist. Somit kann man ein beliebiges Video hinzufügen, rechts das Gerät wählen, bei mir ist es das iPhone 4, und dann nur noch den Zielordner wählen, in dem das umgewandelte Video gespeichert werden soll. Schon geht es los.

Außerdem gibt es eine bessere Unterstützung für Mehrkernprozessoren und viele kleine Änderungen, die ihr im Forum von HandBrake nachlesen könnt.

Auf der Internetseite kann man HandBreak für sein jeweiliges System runterladen.

via

Google Mail (GMail) auf dem iPhone mit Push

23. Dezember 2010 Keine Kommentare

Als ich mein iPhone 4 erhalten und meinen GMail Account eingerichtet habe, war ich zunächst ziemlich enttäuscht, dass es keine Push Funktion gibt. Da war ich von meinem Android Handy Besseres gewohnt und dachte zunächst, na gut, dann musste halt immer wieder in die App gehen und der holt sich die Mails. Doch nach einigem Suchen habe ich in den Google Service Seiten eine Lösung für mein Problem gefunden.

Statt bei der Einrichtung die offensichtlichste Möglichkeit einfach Google Mail zu wählen, muss man hier Microsoft Exchange wählen, denn jedes Google Mail Konto unterstützt diese Option.

Nun muss man oben die E-Mail Adresse eingeben, Benutzername@googlemail.com oder @gmail.com, wenn man schon länger dabei ist. Domain kann frei bleiben. Dann noch den Benutzernamen ohne @googlemail.com oder @gmail.com und das Passwort. Die Beschreibung kann frei gewählt oder einfach freigelassen werden.

Mit einer Berührung auf Weiter gelangt man zum nächsten Fenster und es erscheint ein Feld, in dem man den Server eingeben muss. Dort wird m.google.com eingetragen.

Danach folgt nur noch die Auswahl welche Daten des  Google Mail Kontos abgeglichen werden sollen. Ich benutze dort nur Mail. Wer aber auch die Kontakte und den Kalender synchronisiert haben möchte, muss die beiden Optionen noch aktivieren.

Damit wäre es auch geschafft, mit einer Berührung auf Sichern schließt man den Vorgang ab und die Mails werden abgerufen. Ab sofort werden E-Mails direkt aufs iPhone gepusht und erscheinen automatisch auf dem Home Screen über dem Mail Icon.

Quelle

*Update* Neues o2 Netzbetreiber-Profil aktiviert Visual Voicemail und Tethering

11. Dezember 2010 Keine Kommentare

Update: Die Umstellung zu Visual Voicemail soll bis zum 17.12. erfolgt sein laut o2online_de auf Twitter! – Gestern wurden die neuen Netzbetreiber-Profile von o2 zum direkten Download freigegeben, die nun endliche die Visual Voicemail und Tethering per USB oder Bluetooth aktivieren bei vielen Providern, die auch das o2 Netz nutzen. Leider gab es für mich persönlich noch ein kleines Hindernis, da ich noch iOS 4.1 benutze. Meine Suche im Internet hat aber Früchte getragen und ich zeige euch nun, wie ihr die neuen o2 Netzbetreiber-Profile auf euer iPhone 4 mit iOS 4.1 bekommt.

Hier das neue Netzbetreiber-Profil runterladen.

Nun habt ihr eine O2_Germany_iPhone.ipcc die ihr aber noch nicht mit iTunes öffnen könnt. Dazu müsst ihr Folgendes per Start > Ausführen eingeben, um iTunes darauf vorzubereiten.

%ProgramFiles%\iTunes\iTunes.exe /setPrefInt carrier-testing 1

Da ich Windows 7 64 Bit nutze, musste ich diesen Befehl noch anpassen. Der erste Teil ist der Ort an dem ihr iTunes installiert habt. Bei mir sieht es wie folgt aus.

C:\Program Files (x86)\iTunes\iTunes.exe /setPrefInt carrier-testing 1

Je nachdem wo ihr es installiert habt, müsst ihr den Bereich anpassen.

Nun geht ihr in iTunes und schließt euer iPhone per Kabel an den PC. Sobald die Synchronisierung abgeschlossen ist, drückt ihr mit gedrückter Shift-Taste auf Aktualisieren.

Es öffnet sich ein neues Fenster in dem ihr die O2_Germany_iPhone.ipcc Datei auswählt.

Danach dauert es einen Moment, in dem die Daten geladen werden.

Sobald das geschehen ist, müsste je nach Anbieter, bei mir ist es Tchibo, unter Einstellungen > Allgemein > Netzwerk der Punkt Internet-Tethering erscheinen.

Wenn ihr dann Internet-Tethering aktiviert, könnt ihr per Bluetooth oder USB eine Verbindung über euer iPhone mit dem Internet herstellen.

Hinweis: Tchibo bietet bei mir keine Visual Voicemail an, somit kann ich leider nicht testen, ob es beim normalen o2 Anbieter funktioniert. Tethering über USB geht es bei mir so problemlos, Bluetooth hab ich nicht getestet. Außerdem geschieht die Installation der IPCC-Datei auf eigenes Risiko, ich kann nichts garantieren! Alles wurde mit einem iPhone 4 und iOS 4.1 getestet. Einige Netzbetreiber unterstützen nicht alle Funktionen.

via

iPhone 4 MP3 als Klingelton

13. November 2010 Keine Kommentare

Es ist schon komisch das man sich ein Handy für über 600€ kauft aber einige selbstverständliche Optionen einfach nicht vorhanden sind, wie zum Beispiel einfach eine MP3 aus der eigenen Playlist als Klingelton zu verwenden. Die auf dem Gerät vorhandenen Klingeltöne sind nicht so das Wahre. Somit hab ich mich auf die Suche gemacht und bin auf zwei Möglichkeiten gekommen.

Die erste Möglichkeit funktioniert ohne Hilfsmittel, man benötigt nur iTunes und eine MP3 die aber nicht über 30 Sekunden lang sein darf. Denn darüber hinaus verweigert iTunes die Übertragung aufs iPhone. Damit scheidet die Möglichkeit eigentlich auch schon wieder aus, denn die meisten Lieder sind natürlich länger als 30 Sekunden. Sollte man dennoch eine MP3 Datei mit bis zu 30 Sekunden besitzen, die man als Klingelton verwenden möchte, vielleicht aus einem anderen Handy, importiert man die Datei einfach in iTunes. Unter Musik sucht man dann den Titel und klickt mit der rechten Maustaste auf das Lied und wählt dort AAC-Version erstellen.

iTunes wandlet die Datei dann um und die AAC-Version ist unter dem MP3 Titel zu finden.

Die AAC-Version zieht man dann aus iTunes auf den Desktop und es erscheint eine Datei mit der Endung .m4a.

Nun muss man die Datei nur noch umbenennen so das die Endung .m4r ist. Dabei verändert sich auch das Symbol der Datei und man kann erkennen, dass es nun ein iTunes Klingelton Format ist. Diese Datei wird nun einfach wieder in iTunes reingezogen und es erscheint links in der Seitenleiste ein neuer Punkt Klingeltöne. Wenn man nun sein iPhone wieder mit dem PC verbindet, muss man nur noch auswählen, das Klingeltöne synchronisiert werden und den eigenen Klingelton unter Einstellungen auswählen.

Die zweite Möglichkeit erfordert ein Programm, welches man sich hier kostenlos runterladen kann. Das Programm nennt sich iRinger, ist kostenlos und verwandelt jede MP3 in einen Klingelton mit 30 Sekunden Laufzeit. Dabei importiert man einfach die Datei und lässt das Programm den Rest machen.

Per Export, exportiere ich den neuen Klingelton dann an einen Speicherplatz meiner Wahl und in iTunes direkt. Danach wird das iPhone wie bei der ersten Variante angeschlossen und der Klingelton synchronisiert.

Ich hab es mit der zweiten Version gemacht, denn dabei hatte ich noch einige Optionen mehr, wie zum Beispiel, einen Fade out einzustellen oder eine bestimmte Stelle des Liedes zu wählen.

Micro-SIM selber machen

12. November 2010 Keine Kommentare

Als ich mir vor kurzem das iPhone 4 im Apple Online Store bestellt habe, kam mir natürlich sofort der Gedanke, wie komme ich nun an eine Micro-SIM, denn nur die funktioniert im iPhone 4und iPad. Da ich eine Tchibo SIM-Karte benutze, hab ich direkt mal die Hotline angerufen, ob man sich nicht einfach eine neue Micro-SIM schicken lassen kann. Das geht leider nicht da laut Aussage der Hotline von Tchibo keine Handys verkauft werden, die eine Micro-SIM benötigen. Die nette Dame am Telefon gab mir aber den Tipp, dass man auf eigene Verantwortung die SIM-Karte nach einer Schablone zerschneiden könnte und falls irgendwas schief geht, muss man in den sauren Apfel beißen und eine Ersatzkarte bestellen.

Nun gut, also machte ich mich auf die Suche nach dieser Schablone und bin bei Macnotes.de auf einen interessanten Artikel gestoßen. Dort wird ganz genau erklärt, wie man sich aus einer normalen SIM-Karte eine Micro-SIM schneiden kann. Ich habe mir dann die Schablone (PDF-Dokument) runtergeladen und ausgedruckt. Wie ich nun mal bin, hab ich natürlich den Artikel nicht komplett durchgelesen und einen wichtigen aber ziemlich entscheidenden Satz übersehen. Wenn man sich die Schablone ausdruckt, muss man darauf achten diese nicht verkleinert drucken zu lassen, wie das bei mir leider der Fall war und es mit 97% gedruckt wurde.

Auf die Schnelle hab ich das nicht gesehen, bei Anpassen der Seitengröße müsste es wie folgt aussehen, damit alles klappt.

Somit schwimmt die, etwas zu klein geschnittene, Micro-SIM ein wenig im Schlitten aber zu meinem Glück funktioniert sie trotzdem und ich kann meine Tchibo Karte mit der alten Nummer problemlos im iPhone benutzen.